Bei Veenity dabei seit September 2018

Keimlinge - Kraftspender der Natur

Jeder trockene Samen enthält neben einer Schale und seinem Nährgewebe auch immer einen Keimling. Dieser Keimling hat alle Anlagen der neuen Pflanze: Eine Wurzel, den Stängel und die Blätter. Kommt nun Wasser an den Samen, quillt er auf und erwacht zum Leben. Keimlinge und Sprossen sind schon von Anfang an randvoll mit allen Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und vielen verschiedenen sekundären Pflanzenstoffen bepackt.

Sie sind wahre Nährstoffbomben, weil sich ihr Nährstoffgehalt durch das aufkeimende Leben vervielfacht und die Menge an Vitaminen, Enzymen und Mineralstoffen förmlich explodiert. Anders als die ausgewachsene Form, benötigen Keimlinge und Sprossen in diesem frühen Stadium ihrer Entwicklung nur einen kleinen Teil unserer Verdauungskraft.

Power für Mütter

Die wichtigste Funktion der Keimlinge besteht darin, uns neue Vitalität zu schenken, wenn wir uns verausgabt haben. So helfen sie beispielsweise frischgebackenen Müttern nach all ihren Strapazen wieder auf die Beine und betanken sie mit Kraft, damit sie ihr Neugeborenes gut versorgen können.

Die in Sprossen enthaltenen Pflanzen- oder Phytoöstrogene haben einen grossen Einfluss auf die Regulierung des Progesterons-, Testosteron-, und Östrogenhaushalts. Sie sind zwar keine echten Östrogene, aber dennoch strukturell mit ihnen verwandt und können einer Mutter nach der Entbindung helfen, dass sich die Hormonproduktion der Schilddrüse, der Nebennieren und der innersekretorischen Drüsen wieder normalisiert.

Keine Chance für Demenz

Sprossen liefern wichtige Mineralien, die für die Produktion der Neurotransmitter wichtig sind. Ferner können sie helfen Demenz und Alzheimer abzuwehren, indem sie unserem Gehirn Aminosäuren und Enzyme liefern, mit deren Hilfe es sich von giftigen Metallverbindungen befreien und seine Neuronen erneuern kann. Brokkolisprossen sind hierzu wegen ihrem Sulforaphan bestens geeignet.

Sprossen und Keimlinge unterstützen mit ihren über 60 Mineralstoffen und Spurenelementen die Regeneration unserer Haut. Die wichtigsten sind hierbei:

  • Jod
  • Eisen
  • Selen
  • Kupfer
  • Zink
  • Schwefel
  • Chrom
  • Magnesium
  • Molybdän und
  • Mangan

Sie sind die denkbar beste Quelle für höhere Biotika. So sind wir in der Lage, das Wachstum von entarteten Zellen zu hemmen und so der Entstehung von Infektionen vorzubeugen.

Sprossen sind wahre Nährstoffbomben

 

Welche Samen werden zu Keimlingen und Sprossen?

Getreide

Getreidearten wie Weizen, Reis, Gerste, Roggen, Hafer, Mais und Hirse können keimen. Getreide in gebackenem und gekochtem Zustand dienen allerdings kaum der Vitaminversorgung, da die Hitze die Nährstoffe bereits zerstört. Pseudocerealien wie Quinoa, Buchweizen und Amaranth sind stärkereich, glutenfrei und haben ebenfalls einen hohen Mineralstoff- und Eiweissgehalt.

Saaten

Die Aufzucht von Keimlingen aus ölhaltigen Saaten wie beispielsweise Leinsaat, Sesam, Chia oder Sonnenblumenkernen ist ebenfalls möglich. Wegen des hohen Ölgehalts können Saaten allerdings schon vor der Keimung verderben, weshalb nur erstklassige, spezielle Keimsaaten verwendet werden sollten. Da die Saaten stark schleimbildend sind, reichen hier bereits einige wenige Stunden zum Ankeimen aus.

Hülsenfrüchte

Leguminosen wie beispielsweise Linsen versorgen uns mit reichlich viel Eisen, Folsäure, Magnesium, Zink, Selen und den B-Vitaminen. Sportler profitieren zusätzlich vom hohen Proteingehalt. Ich empfehle Sprossen und Keimlinge nicht zu erhitzen, da sonst die wichtigen Nährstoffe und Enzyme zerstört werden. Als Rohkost können beispielsweise Alfalfasprossen, Linsensprossen, Mungobohnen- und Bockshornkleesprossen genossen werden.

Meine Tipps:

  • Um eine deutliche Verbesserung des Wohlbefindens zu erzielen, empfiehlt sich der Verzehr von ein bis zwei Tassen Sprossen pro Tag.
  • Sprossen und Keimlinge nicht erhitzen, da sonst alle wichtigen Nährstoffe und Enzyme abgetötet werden.
  • Auf beste Hygiene achten und hierzu den Anweisungen auf der Verpackung folgen.
  • Bohnen-und Linsensprossen am Abend essen, da sie die Nerven entspannen und den Körper auf Ruhe einstimmen.
  • Sprossen aus Brokkoli, Radieschen, Bockshornklee, Sonnenblumenkernen oder Grünkohl versorgen uns gleichmässig mit Energie, so dass man sie am besten mittags isst.
  • Besprüht man die Sprossen täglich mit meeresmineralienhaltigem Wasser, erhöht sich ihr Mineralstoffgehalt nochmal und verstärkt die positive Wirkung auf unseren Organismus.

Much love,
Nicole

 

Hast du selbst auch schon Sprossen gezüchtet? Wie verwertest du sie? Sag es uns in den Kommentaren!

Bleib up to date mit The Vegan Coach auf Facebook und Instagram.

9

Kommentare ( 0)