Bei Veenity dabei seit September 2018

Matcha – König der Grüntees

Was ist Matcha-Tee?

Matcha ist ein traditionelles, leuchtend grünes Getränk aus Japan und besteht aus gemahlenen Grünteeblättern. Weil Matcha kein Tee-Aufguss ist, sondern ein Extrakt aus dem ganzen, frischen Teeblatt, ist der Anteil seiner wohltuenden Inhaltsstoffe um ein Vielfaches höher als bei gewöhnlichem grünen Tee. Richtig gelesen: bei Matcha rührst du das ganze Teeblatt in dein Getränk.

Woher stammt Matcha-Tee?

Matcha stammt aus Japan. Nur eine feine, kleine Elite unter den Teebauern in Japan kann Matcha-Tee herstellen. Tencha, der Tee aus dem Matcha hergestellt wird, wächst nur in besonderen Schattenteeplantagen. Deshalb ist er um einiges teurer als seine Grünteekollegen, die bei uns als Aufguss getrunken werden.

Wie wird Matcha-Tee angebaut?

Ungefähr drei bis vier Wochen vor seiner Ernte werden die Tencha-Plantagen mit dunklen Netzen verdeckt. Diese spezielle Überschattungstechnik bewirkt, dass das Sonnenlicht um 90% von der Teepflanze ferngehalten wird. So vom Tageslicht versteckt, kompensiert die Teepflanze den Verlust der Sonnenstrahlen mit einer besonders intensiven Produktion von Chlorophyll. Das Teeblatt baut mehr Aminosäuren auf und gibt später einen zarten, süßlichen Geschmack ab. Genauso muss das sein.

Nach der Ernte wird der Tencha Tee mit handgefertigten Granitsteinmühlen zu Matcha gemahlen. So eine Steinmühle mahlt pro Stunde nur 30-40g Tee, soviel ist etwa in einer Dose Matcha enthalten. Aber genau diese Granitsteinmühle ist auch im 21. Jahrhundert noch ein notwendiges Instrument, um die äußerst empfindlichen Tencha-Blätter zu Matcha zu vermahlen.

Nur so können während des Mahlvorgangs die leuchtend grüne Farbe, der Geschmack und das Aroma erhalten bleiben. Und deshalb werden sie auch nicht durch andere Produktionswege ersetzt.

Wie wirkt Matcha-Tee?

Matcha-Tee hat ein faszinierendes Potenzial deinen Körper gesund, fit und jung zu halten. Sein Anteil an wohltuenden, gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen ist um einiges höher als bei herkömmlichem, grünen Tee.

Matcha Tee:

  • fokussiert und macht wach
  • sorgt für stundenlange, gleichmässige Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
  • übt eine wohltuende Wirkung auf den gesamten Stoffwechsel aus
  • schmeckt aromatisch herb
  • wurde durch die Medien als Superfood bekannt. Das liegt an den Catechinen und insbesondere an dem enthaltenen Epigallocatechingallat (EGCG). Die Forschung ist bemüht mit zahlreichen Studien seine Wirkung zu belegen. Schon jetzt gibt es Hinweise darauf, dass EGCG bei vielen Krankheiten helfen kann. Mehr dazu findest Du in diesem Artikel.

Aber Du kannst Matcha nicht nur als Tee geniessen. Auch Cocktails, Smoothies und Limos lassen sich damit mischen. Du kannst Kuchen damit backen, ihn in Schokolade verarbeiten, Desserts zaubern, Eis mit Matcha herstellen und noch so viel mehr. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Matcha kann nicht nur in Getränken, sondern auch in Gerichten verwendet werden.

Wie wird Matcha-Tee zubereitet?

Traditionell wird Matcha in der Teezeremonie zubereitet - er ist der Tee der berühmten japanischen Teezeremonie, die um das Jahr 1570 vom Zen-Meister Sen-no-Rikyu etabliert wurde. Die Teezeremonie ist von vier Grundprinzipien geprägt:

  • Harmonie (wa)
  • Respekt (kei)
  • Reinheit (sei)
  • Stille (jaku)

Das aber nur zur Info am Rande. Willst Du den Matcha als Teegetränk richtig zubereiten, dann wird’s so gemacht:

  1. Frisches, möglichst weiches Wasser (gerne gefiltert) kochen
  2. Das Wasser auf rund 80°C abkühlen lassen (z.B. Wasserkocher öffnen, 10 min. warten oder das Wasser vier- bis fünfmal in ein anderes Gefäß umfüllen – bei jedem Umfüllen verliert Wasser ca. 4-5° C).
  3. Ein Gramm Matcha Tee (½ Teelöffel) in eine Matcha-Schale geben
  4. Mit ca. 80ml Wasser (80°C) aufgießen
  5. Den Tee mit einem Bambusbesen schaumig schlagen. Dies dauert ca. 15 Sekunden.

Meine beiden Lieblingsrezepte

Ich persönlich trinke Matcha 2x täglich - morgens als Matcha Latte und nachmittags als Match’O.

Zubereitung Matcha Latte:

  1. 1 TL Matcha in eine Schüssel geben und mit einem Bambusbesen in etwas Pflanzenmilch einrühren
  2. In einem kleinen Topf 1 Tasse Pflanzenmilch (ich nehme gerne Reismilch, wegen der natürlichen Süsse) erwärmen.
  3. Die Matcha-Milch-Mischung in die bereits warme Pflanzenmilch im Topf einrühren.
  4. eine Prise Vanille (gemahlen) dazugeben
  5. nach belieben süssen (z.B. mit Dattelnektar)
  6. geniessen

Zubereitung Match’O:

  1. Einen Teelöffel Matcha in eine Schüssel geben
  2. Mit einem Bambusbesen in einen Schuss kalten, frischen Orangensaft einrühren
  3. Nachdem der Matcha im Saft aufgelöst ist, die Matcha Mischung in ein Glas Orangensaft geben
  4. Umrühren
  5. Geniessen

Wie du siehst, ist Matcha recht vielfältig einsetzbar. Dies sind meine beiden Lieblingsvarianten. Ich wünsche dir, dass Matcha dir viele neue Geschmackserlebnisse bringt, deine Gesundheit fördert und dich sogar eventuell vom Koffein wegbringen kann.

Much love,
Nicole

 

Wie verwendest du Matcha am liebsten? Als Tee? Matcha-Latte? Schreib uns deine Meinung in den Kommentaren und gib der Story deinen Vote!

 

Bleib up to date mit the vegan coach auf Instagram vund Facebook

11

Kommentare ( 1)

Wer kennt schon "Hakuma"? Das Matcha-Getränk aus Wien?