Bei Veenity dabei seit September 2018

Plastikfrei im Badezimmer: Die Zero-Waste-Morgenroutine

Der Wecker klingelt, du kannst deine Augen kaum öffnen. Du schlurfst in Richtung Küche, um dir einen Kaffee mit der Kapselmaschine zu brühen. Danach geht es ins Badezimmer: Unter der Dusche seifst du dich mit Duschgel aus der Plastikflasche ein. Sobald du aus der Dusche gestiegen bist, putzt du dir mit deiner Plastikzahnbürste die Zähne, auf die du Zahnpasta aus der Tube drückst. Vielleicht zückst du auch noch den Einwegrasierer und säuberst deine Ohren mit Wattestäbchen, die du anschliessend in den Müll wirfst – ganz zu schweigen vom Deodorant, Parfum oder Make-Up, das in Kunststoff gehüllt in deinem Badezimmerschrank liegt.

Die meisten Menschen kommen während der täglichen Badroutine mit rund zwölf Kosmetikprodukten in Kontakt, die allesamt aus Plastik bestehen oder nach ihrem Gebrauch entsorgt werden. Ganz schön viel Abfall – und das allein im Badezimmer. Um den bereits vorgestellten Zero-Waste-Lifestyle von der Küche ins Bad zu bringen, findest du hier einige Tipps, um plastikfrei in den Tag zu starten.

1. Putze deine Zähne mit einer Zahnbürste aus Bambus. Sie reinigt genauso effektiv und wird nach ihrem Gebrauch kompostiert.

2. Statt Zahnpasta in der Tube zu kaufen, kannst du diese ganz einfach selbermachen. Dafür brauchst du:

  • 3 EL geschmolzenes Kokosöl
  • 1-2 EL Natron
  • 25 Tropfen reines Pfefferminzöl

Vermische die Zutaten in einem kleinen Gläschen. Falls dir die Mischung zu salzig schmeckt, gib zwei bis drei Tropfen flüssiges Stevia hinzu. Das war’s schon – simpel und effektiv. In einigen Unverpackt-Läden kannst ausserdem Zahnputztabletten kaufen, die im Mund zergehen und schäumen.

3. Lass den Plastikrasierer im Supermarkt und kaufe dir stattdessen einen Sicherheitsrasierer. Er hält dir ein Leben lang, wenn du ihn gut pflegst und ist für jede Körperregion geeignet. Mit einem Satz Rasierklingen kommst du monatelang aus und brauchst für deine Rasur nicht mal Rasierschaum, wenn du stattdessen eine feste Seife benutzt.

4. Du brauchst dein Make-Up nicht mehr mit Tüchlein oder Wattepads entfernen. Investiere lieber in wiederverwendbare Baumwollpads oder nähe sie aus alten Stoffresten selber. Kokosöl eignet sich übrigens hervorragend als Make-up-Entferner und macht deine Haut auch noch samtig weich.

Mit nur wenigen Haushaltsmitteln kannst du Deo und Zahnpasta selbst herstellen - ohne Müll!


5. Apropos Kokosöl: Dieses Öl ist unglaublich vielseitig. Ob zum Abschminken, in der Küche, als Bodylotion, für das morgendliche Ölziehen oder als Conditioner – es gibt fast nichts, was du mit Kokosöl nicht machen kannst. Probier’s aus!

6. Deo hat eine schützende Funktion, doch das oft enthaltene Aluminium ist ein Giftstoff und kann uns auf Dauer krank machen (Link Studie). Sowieso kommt Deodorant praktisch immer in Alu- oder Kunststoffdosen daher. Du kannst jedoch ganz einfach dein eigenes Deo herstellen. Dazu brauchst du:

  • 3 EL geschmolzenes Kokosöl
  • 2 EL Natron
  • 20-30 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl (Teebaum- und Lavendelöl riechen toll!)

Ähnlich wie bei der Zahnpasta, verrührst du auch hier die Zutaten miteinander und füllst die Paste in ein kleines Schraubdöschen. Du kannst jedes beliebige Duftöl verwenden, ganz nach deinem Geschmack. Das Natronpulver hält unangenehmen Schweissgeruch fern.7. Gute Neuigkeiten: Auf Parfum musst du zum Glück nicht verzichten. Lush bietet eine grosse Auswahl an festen Parfums, die in wiederverwendbaren und recycelten Materialien verpackt sind. Auch PonyHütchen hat feste Parfums im Angebot, die vegan sind.

8. Die Seifenmanufaktur Savion verkauft alle möglichen Seifenarten. Hier finden sich diverse vegane Naturkosmetikseifen für Haut, Haar und Bart.

9. Wattestäbchen sind trotz ihres guten Rufs gar nicht so gesund. Durch die drehende Bewegung im Ohr wird das Wachs immer tiefer in die Ohrmuschel gedrückt und verstopft so den Gang. Zudem reinigt sich das Ohr normalerweise selbst – das Wachs schützt vor Bakterien und Staub. Für eine gründliche Reinigung gibt es Oriculi. Das sind kleine Holzstäbchen, die durch ihre gerundete Endung Ohrschmalz effektiv entfernen und danach einfach gewaschen werden können. Oriculi gehören seit Jahrhunderten zur japanischen Tradition.

Es gibt bestimmt den einen oder anderen Tipp, der sich auch für deine Morgenroutine gut eignet. Probier dich durch und verrate uns in den Kommentaren, was dir besonders gut gefallen hat oder auf welche anderen Arten du Plastik im Badezimmer vermeidest und gib der Story einen Vote!

12

Kommentare ( 9)

Nach Krankheit oder wenn die Zahnbürste dreckig wird aber die Borsten noch gut sind muss sie ersetzt werden. Halt: 1 Corega Tabs und die Zahnbürste ist wieder hygienisch rein und kann weiter verwendet werden. Funktioniert auch hervorragend bei den überteuerten Elektrozahnbürsten. Diese haben schnell viel "Dreck" in den kleinen beweglichen Hohlräumen.
Abfalleimer stinkt? 1-2 EL Natron oder gemahlener Kaffee in eine alte Socke. Knüppel rein. Unter oder neben den Abfallsack legen. Der Geruch geht weg. Das Gleiche gilt für alle anderen Orte wie: Kühlschrank, Auto, Putzschrank usw..
Fettiger Grill: Mit kleinem Sieb Natron auf dem fettigen Grill verteilen. Einwirken lassen, mit warmem Wasser und Bürste abputzen. Danach mit Geschirrspülmittel fertig putzen.
Direkt unter der Dusche rasieren. So spart Mann sich den Rasierschaum, der eh nur teuer ist und voll mit Palmöl. Als Ersatz reicht nämlich die normale Seife bestens. Von der hat man ja eh bereits genügend an den Händen. Einmal kurz durch den Bart damit, danach wie gewohnt rasieren. Et voila!
Bei grossem Natron Verbraucht direkt einen 25Kg Sack bei Kaia.ch kaufen, dann kostet es noch 3.60 CHF pro Kg. Dann mit Freunden Teilen und schon brauchts nicht so viel Platz ;-)
Sodbrennen, Übelkeit in der Magengegend, Völlegefühl: je nach dem 1/4 - 1 KL Natron mit einem Glas Wasser trinken. Die Säure wird vom Natron in CO2 Gas umgewandelt. 3-4 Rülpser später gehts dem Bauch wieder besser. Die Säure und das Natron blubbern und somit wird der "Klotz" im Magen aufgelockert.
Wenn Ihr Naturseifen verwendet, dann alle 2-3 Wochen 1 KL Natron pro Abfluss und über Nacht stehen lassen. Das verhindert (hilft zumindest) den grauen Schleim im Siphon
Shampoo/Spülung: 1 KL Natron auf 1 Liter Wasser, damit die Haare waschen. Danach 1 Finger breit Apfelessig auf 1 Liter Wasser, damit die Haare spülen, so werden sie schön weich.
Hallo Allegra. Vielen Dank für die Tipps! Die sind ja total einfach umzusetzen :-D.