Bei Veenity dabei seit September 2018

Regisseur von "The End of Meat" – Marc Pierschel denkt voraus

Dem Regisseur und Buchautor Marc Pierschel aus Münster, Deutschland, lebt seit dem Jahr 2000 straight edge und ernährt sich pflanzlich. Mit seinen zwei Büchern sowie seinen Filmen “EDGE” und “Live and let live” konnte er sich bereits einen Namen machen. Sein aktuelles Werk “The End of Meat” dokumentiert auf lehrreiche Art und ohne Aggression, was sich in der Welt ohne Konsum tierischer Produkte verändern würde.

Schon viele Jahre setzt sich Marc für den ethischen Konsum ein. Er begann damit lange bevor die Nachhaltigkeit zum Trend wurde. Auf die Gründung des Online-Shops roots of compassion im Jahr 2002 folgte die Gründung von compassion media 2009. Für seine bisher vier realisierten Filmprojekte brachte er sein Produktionslabel Blackrabbit Images hervor.

Marc schuf mit seinem Film “Das Ende von Fleisch” ein inhaltlich weit gefächertes Werk. Wenn du den Grund des Verzichts auf tierische Produkte besser verstehen möchtest, beim neuen Trend mitreden oder die Zusammenhänge erfassen willst, dann liefert dir “The End of Meat” den nötigen Hintergrund.

 

The End of Meat movie poster
Gewinne Tickets und sei dabei an der Vorpremiere vom 25.11.2018.

 

Zur Vorpremiere kommt der Regisseur persönlich am 25. November 2018 in die Schweiz. Der Event findet im Kosmos an der Lagerstrasse 104 in Zürich um 11.00 Uhr statt. Anschliessend zum Film bietet das Programm ein veganes Mittagessen und eine Podiumsdiskussion mit Marc Pierschel (Regisseur), Danielle Cotten (Swissveg) und Christian Frei (tibits).

Bei uns gibt es Tickets zu gewinnen! Registriere dich bei Veenity und hinterlasse uns bis spätestens am Freitag, 23. November 2018, 12.00 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag zu folgender Frage:

Welchen Sonntagsplan wirfst du über den Haufen für die Vorpremiere von “The End of Meat”?

Je kreativer deine Antwort, desto höher sind die Gewinnchancen!


Bleibe up to date über Marc Pierschel auf Instagram und Facebook.

11

Kommentare ( 3)

ich würde mein heiliges glutenfreies, veganes Frühstück to go zubereiten, anstatt zuhause gemütlich herunter zu schlingen und hätte mal endlich einen sinnvollen Kinofilm zum besuchen ;-P
Dann würde ich halt meine heilige sonntägliche Couch-Potatoe Session ins Kino verlegen.
Ah, so cool! Ich würde schweren Herzens das Autowaschen verschieben :-D.