Bei Veenity dabei seit September 2018

Saft und Wein - alles vegan?

Weit verbreitet ist der Irrglaube, Fruchtsäfte, Obst- und Weinessig sowie andere Getränke seien von Natur aus vegan. Viele Getränke sind dies jedoch nicht. Speziell Fruchtsäfte und Weine werden heutzutage immer noch mit tierischen Hilfsmitteln wie Kasein (Proteinen aus Kuhmilch), Fischblase (Schwimmblase von beispielsweise Welsen oder Stören), Gelatine oder Eiern (Ei-Albumin) geschönt.

Wie wird geklärt?

Winzige Schwebeteilchen und Trübstoffe in Saft, Bier und Wein setzen sich als Bodensatz ab. Diese natürlichen Trübstoffe wirken nicht nur unschön auf das Konsumentenauge, sondern beeinflussen auch Geschmack und Haltbarkeit der Getränke. Um ein qualitativ hochwertiges, transparentes Getränk zu erhalten, filtern viele Getränkehersteller die Trübstoffe heraus.

Das Schönen der Säfte, einiger Biere und Weine ist ein Verfahren, welches die entsprechenden Getränke klärt. Gelatine beispielsweise, bindet alle gröberen Trübstoffe in Getränken und sinkt mit ihnen zu Boden. Das spart den Produzenten Zeit und Geld, denn so erhält man relativ schnell einen klaren Saft und muss nicht erst lange auf das Absinken warten.

Die Weinproduktion wird immer klarer und veganer. Für die Herstellung von Fruchtsäften gilt dies aber leider noch nicht. Klare Säfte sind beinahe ausnahmslos mit Gelatine behandelt worden. In Multi-Vitamin-Säften wird sogar Fischgelatine als Trägerstoff für Vitamin A eingesetzt, wobei die Fischgelatine auch noch im Endprodukt nachweisbar und somit deklarierungspflichtig ist.

Im wahrsten Sinne des Wortes unklar ist die Sache auch, wenn es um naturtrüben Apfelsaft geht, der klaren Birnensaft enthält. Dieser ist nämlich meistens nicht vegan gefiltert. Was besonders sinnlos erscheint ist gängige Praxis: In seltenen Fällen wird nämlich der naturtrübe Saft zunächst mit Gelatine gefiltert, um ihn anschliessend gleichmässig zu trüben. Dies gilt auch für Sauerkirschsaft, schwarzer Johannisbeersaft und viele Traubensäfte.

Trotz der Zutatenliste ist es oft nicht möglich festzustellen, ob für die Klärung tierische Zutaten eingesetzt wurden oder nicht. Wenn Verarbeitungshilfsstoffe verwendet werden, müssen sie nicht deklariert werden. Gelatine beispielsweise, ist durch das Absieben nach der Klärung kaum mehr in dem fertigen Saft enthalten und gilt damit als solcher. Sie muss gemäss der Schweizer Lebensmittelverordnung nicht deklariert werden.

Erlaubte Verarbeitungshilfsstoffe

Von der Bio-Suisse erlaubte tierische Verarbeitungshilfsstoffe im Wein:

  • Hühnereiweiss
  • Gelatine
  • Fischblase (Hausen)
  • Kasein
  • Magermilch

Bier

Beim Bier ist die Angelegenheit etwas durchsichtiger. Alle Biere, die nach dem deutschem Reinheitsgebot gebraut wurden, sind vegan. Sämtliche grossen Schweizer Produzenten halten sich an dieses Gebot und klären nicht mit Gelatine.

Für internationale Biere ist folgende Liste zu empfehlen: barnivore.com.

Wein

Bei folgenden Produzenten sind alle Bio-Weine vegan:

Folgende Fruchtsäfte/Essige sind beispielsweise vegan:

Migros:

Migros-Apfelsaft (mit V-Label)
Migros-Traubensaft
Sarasay Fruchtsäfte (exkl. Sarasay Exotic Islands)
Bio Biotta Säfte (exkl. Säfte mit Molke und Traubensaft)
Bio Apfelschorle 0.5L
Traubensaft rot 1L
Essig: Ponti
Essig: Giacobazzi

Coop:

Orangensaft, Bio und konventionell
Traubensaft, konventionell
Grapefruitsaft, Bio und konventionell
Ananassaft, konventionell
Essig: Coop Eigenmarken Essige (exkl. Apfelessig mit Honig)

Biotta:

Alle Produkte ohne deklarierter Zutat Molke

Beutelsbacher:

Apfelsaft klar, Birnensaft klar, Quittensaft klar
Traubensaft

Ramseier:

Alle Fruchtsäfte seit April 2017

Mosterei Möhl:

Alle Produkte sind vegan

Rimuss AG:

Alkoholfreier Bio-Traubensaft (Rimuss Bio) mit V-Label
Weine: Bio Regent und Bio Wygarte Rosé je mit V-Label

Fazit

Es ist sicherlich nicht einfach, aber durchaus machbar bei Getränken dem pflanzenbasierten Lifestyle treu zu bleiben. Der schweizer Lebensmittelmarkt wird von Tag zu Tag immer transparenter für uns. Sicherlich erfordert es ein wenig Kenntnisse die Etiketten zu durchforsten, aber mit den oben genannten Anhaltspunkten habt ihr eine kleine Hilfe und eine erste Auswahl an Getränken ohne tierische Zutaten.

Much love,
Nicole

 

11

Kommentare ( 0)